Inhalt dieser Seite:
Schallschutz
physikalische Zusammenhänge
dB Wert
Schallschutzklassen
Schallschutz Glas
Schallpegel Beispiele     passiver Schallschutz

Schallschutz mal genauer

Kontaktformular
übermitteln Sie eine Nachricht direkt an Herrmann-Bauelemente

Startseite

Fenster

Haustüren

Rollläden

Elektroantriebe

Schallschutz

Sonnenschutz

Innentüren

Dachfenster

Einbruchschutz

Insektenschutz

Rollladenmotor Selbsteinbau

Index   Sitemap Impressum

Die Technisierung unserer Umwelt belastet die Bürger zunehmend mit Lärm. Lärm kann zu Störungen der Gesundheit und zur Minderung der Leistungsfähigkeit führen. Deshalb ist Schallschutz aktiv und passiv (Verminderung des Lärms allgemein sowie Schutz vor bestehendem Lärm) eine immer dringendere Notwendigkeit. Auf die Handwerker kommt die Aufgabe zu, sich ständig über die neuesten Bestimmungen, technische Möglichkeiten und Materialien auf dem Laufenden zu halten. Das wird bei  Herrmann-Bauelemente seit Jahren sehr ernst genommen.
Die Kenntnis einiger physikalischer Gesetzmäßigkeiten und theoretischer Grundlagen kann dabei kaum schaden.....

Zunächst mal die Schallschutzklassen:

Schallschutzklasse

 Am Bau funktionsfähig eingebautes Fenster gemessen nach DIN 52210-05 in dB

1

25 dB bis 29 dB

2

30 dB bis 34 dB

3

35 dB bis 39 dB

4

40 dB bis 44 dB

5

45 dB bis 49 dB

6

³ 50 dB

Eine Erklärung des Begriffes dB finden Sie in Wussten Sie schon? und weiter unten in diesem Artikel.

Wichtig zu wissen: Eine Erhöhung der Schalldämmung um 10 dB wird vom Menschen als Halbierung der Lautstärke empfunden. Eine normale verputzte Außenwand hat einen Dämmwert von ungefähr 55 dB, ein einfaches Fenster oft nur 22 dB. Das bedeutet erstaunlicherweise: Ein solches Fenster hat rechnerisch eine tausendmal niedrigere Dämmleistung!

Hierbei wird sehr deutlich, wo der Hebel anzusetzen ist:

Tauscht man seine Altfenster, die bei einer Einfachverglasung oft nur einen Schalldämmwert von 15-20dB aufweisen,  gegen hochwertige Fenster mit guter Schallschutz-Verglasung, sagen wir 40dB, so senkt sich Lärmpegel um 75% !
Am Fenster sind alle Faktoren zu betrachten wie Rollladenkasten, Maueranschlüsse, Dichtungen, Materialien und vor allem der
Scheibenaufbau.

Mit einem Scheibenaufbau 4 mm (Außenscheibe) -12 mm (Zwischenraum)- 4 mm (Innen) erreicht man einen Dämmwert von ca. 32 dB.
Mit einem Scheibenaufbau 8 mm -16 mm - 4 mm erreicht man ca. 37 dB.
Mit einem Scheibenaufbau 10 mm -16 mm - 6 mm erreicht man ca. 39 dB.
Mit einem Scheibenaufbau 8,8 mm VSG-Scheibe
16 mm - 10 mm erreicht man ca. 44 dB. Eine weitere Kenngröße zur Dämmeigenschaft ist der Spektrum-Anpassungswert. Er gibt Auskunft über die Konstanz der Schallschutzwirkung bei allen Frequenzen. Er wird für verschiedene Lärmarten angegeben. Aktuell gegen Fluglärm wird der Spekktrumanpassungswert für Verkehrslärm C tr  beachtet. Er wird angegeben mit mehreren negativen Zahlen in Klammern. Beispiel:  (-1 -5 ; -1 -5).
Der Dämmwirkung von Scheiben beruht im wesentlichen auf zwei Effekten: Die äußeren und inneren Scheiben sind unterschiedlich dick. Sie haben deshalb ihre Eigenschwingung in unterschiedlichen Frequenzen. Somit wird erreicht, dass aufgenommene Schallfrequenzen der äußeren Scheibe, sagen wir 300 Hz von der inneren Scheibe schlecht aufgenommen werden da diese ihr größtes Schwingvermögen schon bei 100 Hz hätte. Die Frequenzen geben sich also schlecht aneinander weiter. Darüber hinaus reagieren Materialien mit hoher Masse und somit hohem Gewicht ganz allgemein träger und geben Luftschall schlechter weiter. Deshalb sind Schallschutz-Scheiben oft mit so genanntem Schwergas gefüllt. Es handelt sich meist um Argon.
Die schematischen Darstellungen verschiedener Funktionsgläser und technische Details finden Sie unter
Funktionsgläser
Das Foto einer Schallschutzscheibe können Sie auf der Seite Schallschutz sehen. Dort finden Sie auch Bilder und Erklärungen aller anderen Produkte dieses Themas.

Bitte beachten Sie: Bei den angegebenen Werten handelt es sich um Dämmwerte! Sie geben praktisch an, welchen Filter der Schall durchlaufen muss.
Weiteres zur Dichtigkeit von Fenstern und zur Ausführung von Wandanschlüssen erfahren Sie auf der Seite Interessantes zur Fenstermontage

Für das abgelaufene Schallschutzprogramm der FRAPORT AG war festgelegt worden, am schlafenden Ohr des betroffenen Bürgers, nur noch einen Lärmpegel von 52 dB(A) ankommen zu lassen. Es wurden nur Maßnahmen in Schlafräumen erstattet.

Bei einem angenommenen Düsenflugzeug-Schallpegel von 75 dB(A) oder höher, musste der Dämmwert so hoch gewählt werden, dass innen der erwünschte niedrige Schallpegel erreicht wird. Es war die Schallschutzklasse 3, mit 39 dB (-1 -5; -1,-5)  erforderlich.

Im nun laufenden Schallschutzprogramm gelten andere Bedingungen. Es liegt nicht mehr die Aufwachschwelle zu Grunde, sondern der gemittelte Dauerschallpegel, der zu gesundheitlichen Belastungen führen kann. Wie im letzten Schallschutzprogramm, ist die Gesamt-Dämmung nicht alleine von Fenster und Rollladen abhängig. Auch Dach- oder Außenwand sowie einige andere Faktoren müssen berücksichtigt werden. Wenn nicht genaue Informationen über die vorhandenen Fenster, Rollladen, Wände und Dach vorliegen, kann das komplizierte Zusammenspiel nicht vom Schreibtisch eines Mitarbeiters des Regierungspräsidenten aus bewertet werden. Es muss oft wieder vor Ort in Ihren Räumen ermittelt werden.

Was heißt das?

Der genaue Dämmwert und der Umfang der nötigen Arbeiten sind zunächst unklar. Es werden Aufenthaltsräume gefördert. Also auch Wohnküchen, Wohnzimmer oder Arbeitszimmer. Der angesetzte dB-Wert variiert ja nach Lage des Hauses. Auch die Größe und Ausrichtung (ost, west..) der Fenster und das Verhältnis von Fensterfläche zum Raumvolumen spielen eine Rolle. Häufig werden 32dB gefördert, gelegentlich auch bis zu 44dB. Steht das Haus in den Konturen des Regionalfonds, können weitergehende Maßnahmen mit bis zu 4350€ pro Wohneinheit vom Land Hessen bezuschusst werden. Sollten Sie tiefer in das Thema eindringen wollen, vereinbaren Sie am besten ein persönliches Gespräch unter 06142 41962 mit uns vor Ort.

Zurück  zum Thema:
Das menschliche Ohr empfindet  Lautstärken anders als Messgeräte. Man hat deshalb den "bewerteten A-Schallpegel" eingeführt .  Die Frequenzen zwischen 1000 und 5000 Herz gehen hierbei abgeschwächt in das Gesamtergebnis ein. Der dB(A)-Wert  berücksichtigt diesen Sachverhalt.

Einige Beispiele für Schallpegel:
Ticken einer Uhr bei 1 m Abstand 20 dB(A)

normales Sprechen bei 1 m Abstand 50 bis 60 dB(A)
Starker Autoverkehr am Straßenrand    80 dB(A)
Presslufthammer bei 7 m Abstand 90-100 dB(A)

Informieren Sie sich zu verschiedenen Themen rund um das Fenster in unserer Bilder- und Lese-Ecke. Sie finden sie auf der Startseite

Die Adresse dieser Website lautet: www.herrmann-bauelemente.de, Firma Herrmann 65479 Raunheim Aussigerstr 5,   Hotline: 06142 41962    Fax 06142 43449    mailto:info@herrmann-bauelemente.de